„Die Geschichte
Wir befinden uns jetzt in einer Zeit, in der unser Planet und unser Leben auf ihm drastisch beeinflusst werden durch natürliche Katastrophen wie Wirbelstürme, Erdbeben und Flutwellen. Wir haben jetzt die Macht, diese wundervolle Erde durch unsere Nutzung von Atomkraft schnell oder durch Überbevölkerung und durch Verschmutzung und Vernichtung unserer Ressourcen langsamer zu zerstören. Durch meine geistige Führung wurde mir mitgeteilt, dass wir jedoch auch die sehr reale Macht haben, diesen Planeten zu retten und ihn zu einem Ort voller Liebe und Gesundheit für uns selbst und für zukünftige Generationen zu machen. Bitte nehmt euch ein paar Minuten Zeit, um meine Geschichte zu lesen. Sie wird hoffentlich unsere Erde retten.
Ich habe euch eine Geschichte zu erzählen, von der ich weiß, dass Teile davon schwer zu glauben sein werden, aber ich habe sie erlebt und kann sie nicht auslöschen oder leugnen (obwohl es Zeiten gibt, da wünsche ich mir, ich könnte es). Ich bin eine „normale“ Frau, die in einfachen, aber chaotischen Zeiten aufgewachsen ist. Ich bin in so gut wie jeder Beziehung geradeso wie ihr. Ich dachte immer, ich wäre die Letzte, der ein Wunder passiert, noch viel weniger zwei Wunder, genauso wenig wie all das, was seither geschehen ist. Deswegen könnte die Geschichte, die ich erzähle, gerade so gut eure und nicht meine sein. Doch augenscheinlich habe ich sie erlebt, also heißt das vermutlich, dass ich sie erzählen soll.
Was ich zuerst feststellen will, ist die Tatsache, dass Wunder geschehen, und sie passieren Leuten wie dir und mir. Damit diese Wunder geschehen können, müssen wir uns der Kommunikation öffnen, die jeden Tag überall um uns herum stattfindet, einer Kommunikation nicht von dieser Welt, sondern von der Welt unseres Schöpfers, des Kosmos und des Universums. Die Botschaft kommt aus der Ferne, doch ihr findet sie, indem ihr in euch geht und glaubt. Wir alle können in unserem Leben Wunder erschaffen, und das ist einer der Hauptgründe, warum ich das für euch schreibe. Ich habe keine besonderen Tricks. Öffnet euch einfach für die Möglichkeit, dass das, was ich euch erzähle, möglich und für jeden erreichbar ist.
Ich werde mich während dieser ganzen Geschichte auf vielerlei Arten auf Gott beziehen. Für mich ist es seltsam, überhaupt in irgendeiner Weise einen Bezug zu Gott herzustellen, da ich glaubte, er hätte mich vor sehr langer Zeit im Stich gelassen. Doch ich werde mich beziehen auf den eigentlichen, den obersten Schöpfer des Kosmos und des Universums, einschließlich dieser Erde, auf der wir Tag für Tag leben. Ich nenne Gott den Obersten Schöpfer, weil ich möchte, dass alle verstehen, dass diese Geschichte vollkommen unvoreingenommen ist und unabhängig von jeglicher Religionszugehörigkeit, und dass der Gott meines Verständnisses nicht nur ein irdischer, sondern ein universeller Gott ist. Ich werde mich auch auf Gott als auf Mutter Erde, Gaia, beziehen, die – wie ich durch diese Reise gelernt habe – der weibliche Teil Gottes ist. Wie bei allem in unserem Universum müssen wir ein Gleichgewicht herstellen zwischen Dunkelheit und Licht, zwischen Frieden und Krieg; und wir müssen die zwei Gesichter Gottes, das weibliche und das männliche, erkennen. Wir alle gehören zu diesem Obersten Schöpfer. Wir sind ein Teil Gottes.
Zwei Wunder geschahen in Halifax, Nova Scotia, Kanada. Mein Sohn und ich ertranken in einem überfluteten Sumpfland und wir haben nicht nur überlebt, um diese Geschichte zu erzählen, sondern es geht uns besser als je zuvor. Ich war fünfzehn Minuten lang „tot“. Lichtwesen teilten mir mit, wie ich mich und meinen kleinen Sohn retten könnte. Und mir wurde eine Botschaft zur Heilung der Erde mitgegeben.
Während ihr dies lest, bitte ich euch von ganzem Herzen: Öffnet euch für die Möglichkeit dessen, was ich euch erzähle. Ich habe das Gefühl, es ist dringend nötig, dass wir diese Welt als einen Planeten vereinen, mit einem gemeinsamen Ziel – Frieden und Wohlstand zu errichten für alle, nicht nur für die paar Auserwählten, die so gesegnet waren, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Wir sind dabei, in eine neue Phase des Menschseins einzutreten und was ich euch auf dieser Website mitteile, wird uns als Rasse dabei helfen, die Veränderungen zu integrieren, welche die Zukunft bringen wird.
Vierzig Jahre lang hat Gott in meinem Leben nicht existiert. Tatsächlich bin ich jedoch als Kind der Möglichkeit nachgejagt, dass es einen Gott geben könnte. Ich hatte das Gefühl, die Leute mit einem unumstößlichen Glauben wären die Glücklichen, und die Tatsache, dass ich an nichts glaubte, mache mich zur Verliererin. Als Kind habe ich oft zu Gott gesprochen, aber ich hatte nie das Gefühl, von ihm gehört zu werden oder mit ihm verbunden zu sein. Das Leben musste mich zuerst in einen überfluteten Sumpf schmeißen und ertrinken lassen, damit ich meine Augen für die Realität öffnen konnte, wie sehr wir alle mit der Göttlichen Kraft verbunden sind. Sie zeigt sich jetzt mehr denn je. Ihr könnt ins Internet gehen und ihr werdet Tausende von Treffern über die nächste Phase der Menschheit, die Ära der Erleuchtung und die Zeit der Veränderung finden. Diese Geschichten gibt es in unseren alten Religionen ebenso wie in den Geschichten der alten Kulturen, wie z. B. der Maya, der Ägypter und der Ureinwohner Amerikas. Wir alle haben auf den Augenblick gewartet, an dem die Dinge anders sein würden, denn sicherlich würde Gott etwas tun, um uns vor uns selbst zu retten. Nun, es ist etwas in Arbeit, doch Gott erteilt durch jemand wie mich lediglich seine Anweisungen, und es ist der Glaube von Menschen wie euch nötig, um die entsprechende Realität zu erschaffen. Schon wieder eile ich mir voraus, doch in den empfangenen Botschaften wird mir ein Weg aufgezeigt, wie wir uns alle an einer Heilung von Mutter Erde beteiligen können und daran, die menschliche Rasse in eine Zeit der Gesundheit, des Friedens und der positiven Veränderung hineinzukatapultieren. Doch damit das geschieht, ist es nötig, dass ihr euch für die Zeitspanne von gerade mal einer Stunde eures Lebens hinsetzt und meditiert.
Irgendwann habe ich in der Serie „Star Treck“ mal gehört: „Widerstand ist zwecklos.“ Ich wollte keine Botschafterin Gottes sein, doch wenn Gott unser Erwachen wünscht, wird es geschehen. Jetzt werde ich euch also die Wahrheit darüber erzählen, was mir nach einem Autounfall im November 2002 passiert ist.
Mein Sohn und ich waren unterwegs zum Haus einer Freundin, um dort einen Nachmittag mit Spielen zu verbringen, als die Katastrophe passierte. Nach Aquaplaning wurde mein Auto in überflutetes Sumpfland geschleudert. Das Auto landete kopfüber in diesem sumpfigen Morast und sank zu Boden. Ich versuchte die Fenster des Autos zu öffnen, aber die elektrischen Fensteröffner versagten und wir waren im Innenraum gefangen. Ich sprach mit meinem damals vier Jahre alten kleinen Sohn und versicherte ihm, dass Mammi ihn hinausbringen würde. Das Auto füllte sich schnell mit dem kalten, dunklen Wasser und ich hielt den Mantel meines Sohnes fest in meiner Hand, während ich darauf wartete, dass wir vollends untergehen würden. Ich hoffte, die Türe öffnen zu können, sobald das Wasser im Auto gleiche Höhe mit dem Wasser draußen erreicht hatte, und wir könnten hinausschwimmen. Meine letzten Worte an meinen kleinen Jungen, als das Wasser über seinen Kopf stieg, waren: „Halte deinen Atem an, Liebling, Mammi wird uns bald draußen haben.“ Ich sah, wie er von der verbliebenen Luft noch einen tiefen Atemzug nahm, dann wurde er vom Wasser erfasst. Als ich fühlte, wie das letzte Restchen Luft aus dem Auto entwich, versuchte ich, die Türe zu öffnen. Sie rührte sich keinen Millimeter! Die andere Türe war genauso verklemmt. Mehrere Male kämpfte ich mit den Türen, ohne Erfolg. Wir saßen in der Falle und würden sterben.
An diesem Punkt packte ich Evans kleinen Körper und schob ihn über den Sitz, hoffend entgegen jeglicher Hoffnung, dass er Luft finden würde. Als ich darum kämpfte, uns aus diesem Sarg auf Rädern zu befreien, merkte ich, dass ich selbst Luft holen musste. Als ich einen tiefen Atemzug voller Wasser in meine Lungen hineintrank, fühlte ich ein starkes Brennen, was mich in eine noch größere Panik versetzte. Ich wollte meinen Kleinen wiederhaben und so schwenkte ich meine Arme fieberhaft herum auf der Suche nach seinem Körper. Ich fand ihn nicht und musste schon wieder Luft holen. In diesem Moment hörte ich eine Stimme, eine ruhige majestätische Stimme, die mir die Anweisung gab, mich zu entspannen. Diese Stimme sprach mir leise und beruhigend ins Ohr und versicherte mir, dass alles gut werden würde. Ich wurde mit dem Wissen erfüllt, dass meine Retter, wenn ich weiterhin so gegen das Wasser ankämpfte, nicht in der Lage wären, mich bei ihrem Eintreffen wiederzubeleben. Die Stimme teilte mir mit, dass ich ertrinken würde, wenn ich gegen das Wasser ankämpfte…kein Blödsinn, ich dachte, da kommt ein Schlaumeier von einem Geist zu mir ans Sterbebett. Die Stimme gab mir weiterhin Anweisungen, was geschehen sollte, und versicherte mir, dass alles gut werden würde, wenn ich nur den Anweisungen Folge leistete. Da überließ ich mich dieser Stimme aus dem Jenseits und ging ruhig auf die andere Seite hinüber.
Als ich mich auf der anderen Seite befand, sah ich Wesen aus Licht, die mir noch einmal versicherten, dass mein Sohn und ich nicht nur aus diesem Auto herauskommen würden, sondern dass wir beide wieder ganz in Ordnung wären. Sie erklärten mir mit Bestimmtheit, dass ich ihre Anweisungen unbedingt befolgen müsse und meinen Glauben an ihre Worte nicht verlieren dürfe. Ich wurde angehalten, daran zu glauben, dass ich auf göttliche Weise angeleitet würde - und genauso geschah es.
Meine Retter brauchten 15 Minuten, um meinen leblosen Körper aus diesem Auto herauszuziehen, und noch mal sieben Minuten Herz-Lungen-Reanimation, um mich wieder ins Leben zu holen. Als sich mein Körper mit einem Satz aufsetzte, platzte ich heraus: „Holt meinen Kleinen aus dem Auto!“ Inzwischen waren 22 Minuten vergangen, die Retter sprangen zurück in den eisigen Morast, um meinen Sohn herauszuholen, in dem verzweifelten Wissen, dass er tot war. Die Rettungskräfte brauchten ungefähr weitere fünf Minuten, bis sie meinen Jungen aus dem Auto befreit hatten. Sein schlaffer Körper wurde zum IWK-Kinderkrankenhaus transportiert, wo er sofort an jede nur erdenkliche Maschine angeschlossen wurde.
Das Team der Notärzte und Neurologen wartete schon auf mich. Sie versicherten mir, dass mein süßer kleiner Junge tatsächlich hirntot war, und zusätzlich erklärten sie mir, dass seine inneren Organe angefüllt seien mit Blut. Überall in seinem Körper fanden Blutungen statt und seine Organe waren nicht lebensfähig. Es war das Trostloseste, was ich je erlebt hatte. In diesem Moment meldete sich die Stimme wieder. „Glaube, Kind.“ Die Ärzte gaben mir den Rat, die Maschinen abzuschalten und meinen Kleinen friedlich gehen zu lassen, denn selbst wenn ein Wunder geschähe und er tatsächlich am Leben bliebe, würde er doch nur dahinvegetieren. „Keine Lebensqualität“ ist der einzige Gedanke, an den ich mich erinnern kann. Und wieder hörte ich die Stimme: „Glaube!“ Für den Moment stimmten die Ärzte zu, die lebenserhaltenden Maßnahmen für Evan aufrechtzuerhalten, aber sie rieten mir, mich nicht an irgendwelche Hoffnungen zu klammern. Er hatte weniger als ein Prozent Überlebenschance und er würde danach sein ganzes weiteres Leben an alle diese Maschinen angeschlossen bleiben.
Denkt daran, ich hatte keinen Gott, somit konnte ich nicht einmal um Führung bitten. Es geschah in der Stille des ersten Augenblicks, den ich allein war, dass ich die Anweisungen erhielt. „Befolge die Anweisungen vorbehaltlos“ - Erinnerungen an die Visionen und die Stimme im See fluteten zurück zu mir. Es war jemand bei mir, dessen war ich mir sicher, und ich beschloss, sorgfältig zuzuhören. Ich wurde angewiesen, die Aura meines Sohnes wieder aufzubauen, indem ich seinen kleinen Körper mit den Auren von anderen erfüllte. Am Stück höchstens zwanzig Minuten lang, war eine der ersten Regeln; denn eine längere Zeit würde die Aura des Gebenden erschöpfen. Sie wiesen mich an, liebevolle Menschen durch Evans Zimmer ziehen zu lassen, und jeder sollte sein eigenes Energiefeld im leblosen Körper meines Kleinen deponieren. Und zwar auf die Weise, dass sie auf der körperlichen Ebene einen Kontakt mit Evan herstellen, ihn berühren und ihrer eigenen Energie erlauben sollten, durch Evans Körper zu fließen, und dann sollten sie ihm ihr „Geschenk“ übergeben. Waren sie Sänger, sollten sie singen; waren sie Geschichtenerzähler, sollten sie eine Geschichte erzählen, und so weiter. ‚Erfüllt ihn mit positiver Energie, mit eurer Liebe und euren Talenten, und das wird ihn wiederbeleben!’
Ich fuhr fort, entgegen den Krankenhausregeln, jede halbe Stunde liebevolle Menschen in das Zimmer meines Sohnes zu schicken. Diese verfuhren dann gemäß den Anweisungen und übergaben ihm ihre Liebesgabe. Diese Prozession dauerte 24 Stunden pro Tag, drei Tage lang. Dutzende und aberdutzende von Menschen kamen. Jeden Tag und jede Nacht schlugen sie ihre Zelte auf, vertrauensvolle, liebevolle Seelen, die seinen leblosen Körper mit frischer Energie erfüllten. Die Tatsache, dass ich das Krankenhaus überzeugen konnte, dieses unorthodoxe Vorgehen zu erlauben, war als solches schon ein Wunder; doch am dritten Tag, nach 72 Stunden ununterbrochenem Wachehalten, öffnete mein Junge seine kleinen Augen und erkannte mich. Er war wieder zurück!!!
Die Ärzte standen vor einem Rätsel. Sie fuhren fort mit ihren Erklärungen, dass Evan nie wieder gehen oder sprechen oder wie ein normales Kind sein würde. Doch diesmal hatten ihre Worte keinerlei Wirkung auf mich. Die Führung und Anleitung meiner spirituellen Lichtwesen hatten mir über den leisesten Zweifels hinaus bewiesen, dass er wieder in Ordnung kommen würde; schließlich hatte mein „Freund“ im See mir das gesagt.
Innerhalb der ersten Woche hatte Evan alle seine körperlichen Funktionen zurückgewonnen und zum Ende der zweiten Woche rannte er die Gänge hinunter zum Krankenhausspielzimmer. Das war tatsächlich ein unglaubliches Wunder. Womit hatte ich diese Gnadenfrist durch unseren allmächtigen Schöpfer verdient? Ich wusste es nicht und es war mir auch egal. Ich wollte meinen Sohn mit nach Hause nehmen und den ganzen Alptraum hinter mir lassen. Das war der Moment, in dem mir klar wurde, dass ich vielleicht mit meinen Lichtfreunden fertig war, sie jedoch nicht mit mir.
Ich hörte weiterhin die Stimmen und erhielt Anweisungen, sowohl durch Visionen als auch dadurch, dass ich Auren sah. Ich brauche wohl nicht erst zu erwähnen, dass ich mehr als ein wenig panisch wurde. Als die Zeit verging, fragte ich: „Was wollt ihr von mir?“ - Sie sprachen von ihrer Liebe für das Universum und wie schrecklich falsch alles gelaufen sei. Die Menschheit ist außer Kontrolle geraten und hat ihre wahre Verbindung zu Gott und zu dieser Erde verloren. Die Lichtwesen wünschen sich verzweifelt, dass ich den Menschen dieser Welt aus dem „Jenseits“ die Botschaft übergebe, dass wir in uns die Kraft haben, als eine Rasse diesen Planeten zu vereinen, mit Liebe und Wohlstand für alle. Diese Kraft liegt in jedem von uns und wenn sie mit der liebevollen Energie von anderen Menschen verbunden wird, können wir für diesen Planeten dasselbe tun, was wir für meinen Sohn getan haben. Wir können diese Erde wiederbeleben und sie in den Heilungsprozess hineinkatapultieren. Mit dieser Heilung wird eine neue Phase der Menschheit einhergehen. Wir werden eine Zeit des Friedens und der Harmonie erleben. Alles was dazu nötig ist, ist unsere Absicht als eine vereinte Gruppe und eine Stunde von unserer Zeit.
Als sich also die Stimmen und Visionen entfalteten, erhielt ich die entsprechende Anleitung, wie all das verwirklicht werden sollte. Es werden jedoch viele von uns auf diesem Planeten nötig sein, um den Erfolg dieses Projektes sicherzustellen. So wie die Lichtwesen mich anwiesen, der Reihe nach die Menschen durch das Zimmer meines Sohnes zu schleusen, so haben sie mir mitgeteilt, ich solle die Menschheit aus jeder Ecke des Globus zusammenschließen. Nicht jeden Menschen, nur Vertreter aus jeder Ecke. Wir sind dazu in der Lage. Wir müssen genug Menschen vereinen, um das göttliche Energiesystem dieses Planeten zu entzünden und es in Schwung zu bringen, gerade so wie wir es mit meinem Jungen gemacht haben.
Dieses globale Projekt der liebevollen Absicht ist ganz und gar möglich. Deine Absicht, es in die Tat umzusetzen, kann das Ergebnis, was letztendlich aus unserem Planeten wird, verändern. Die Einzelheiten des Plans werde ich in Phase drei dieser Website besprechen. Ich werde euch die zu befolgenden Anweisungen geben und ihr werdet sehen, wie wenig ihr tun müsst, um ein Botschafter des Lichts für unser Zuhause, den Planeten Erde, zu werden. Ich bitte euch dringend: Verbindet euch mit mir, wenn wir am 17. Juli 2007 das Erdgitter entzünden, fügt diesem Projekt eure Energie hinzu. Ich verspreche euch, mit nur einer Stunde eurer Zeit könnt ihr mithelfen, diesen Planeten zu heilen und Frieden unter allen Menschen zu schaffen. Mein Sohn und ich sind Beispiele für die Macht der positiven Energie und dafür, wozu Menschen wahrhaft fähig sind, wenn sie sich in liebevoller Absicht vereinen. Liebe ist die universelle Sprache unserer Welt und der Welt jenseits davon.
Licht und Liebe sei mit euch und seid willkommen zur nächsten Phase der Menschheit; seid dabei bei dieser aufregenden Erfahrung und verbindet euch mit uns!“

Quelle: http://www.firethegrid.com/ger/home-fr-ger.htm